WillauTech® Produkte

Stecker zur universellen Störfrequenz-Neutralisierung von Wohn- und Arbeitsräumen.

Preis: 250 €

Transponder-Chip MC zur Neutralisierung von Mobilfunk-Störfrequenzen am Smart-Phone.

Preis: 29 €

Transponder-Chip PC zur Neutralisierung der Störfrequenzen am Computer.

Preis: 29 €

Transponder-Chip PC zur Neutralisierung der Störfrequenzen am Körper.

Preis: 69 €

Der Name QURAID steht für “Quantumphysical Research And Information Design”.

Die QURAID Technologies Ltd. forscht im Bereich quantenphysikalischer Informationen, und entwickelt  Produkte auf den Grundlagen der Arbeiten des Physikers, Mediziners, Baubiologen und Heilpraktikers Walter Wilhelm Laufs (†).  Über lizenzierte Vertriebspartner wie Therapeuten, Ärzte oder Handelsagenturen werden die Produkte in unterschiedlichen Ländern angeboten.

Die QURAID Technologies Ltd. gibt ihr Know How und ihre Erfahrungen online, oder über Vorträge und Seminare an interessierte Vertriebspartner weiter, und bietet die entwickelten Produkte entweder direkt, oder über die Vertriebspartner  an.

Die Entwicklungen von Produkten zum Schutz vor Elektrosmog-Belastungen und anderen Störfrequenzen wie Wasseradern und Erdverwerfungen, sowie auch die langjährig erfolgreich eingesetzten Bioresonanz-Therapiegeräte, werden unter dem Namen WillauTech® angeboten, überwiegend in Portugal produziert, und von Gibraltar aus über lizenzierte Vertriebspartner vermarktet.

Philosophie und Forschung

remote-login-mast-493768_1920

Viele Neuentwicklungen stehen kurz vor der Produktreife und werden in den Jahren 2019 und 2020 für die Lizenzpartner und deren Kundschaft, oder für Endkunden direkt über den shop der QURAID Ltd. erhältlich sein.

 

So werden beispielsweise  gerade Produkte zur Verbesserung der Wasserqualität in Swimmingpool-Anlagen, oder zur umweltverträglichen Neutralisierung von Schädlingsbefall und Pflanzenkrankheiten entwickelt.

Weiter werden in Kürze Produkte zur Neutralisierung der von Mikrowellenöfen verursachten Zerstörung der Molekularstruktur in Wasser/Lebensmitteln erscheinen, oder auch Produkte für Kühlschranke und Kühlhäuser zur Verlängerung der Haltbarkeit von Lebensmitteln.

Auch Maßnahmen zur Neutralisierung der belastenden elektromagnetischen Felder in modernen Kfz, insbesondere in Elektrofahrzeugen, sind in Arbeit.

Besuchen Sie diese website regelmäßig – neue Produkte werden auch hier im Shop erhältlich sein!

 

Die Entwicklung der Möglichkeiten der Quantenphysik sind zwar schon lange entdeckt worden, aber deren Umsetzung in hilfreiche Produkte des täglichen Lebens und für die Gesundheit hat gerade erst begonnen.

Unabhängige Studien bestätigen Wirksamkeit

Walter Wilhelm Laufs (†) :

Elektrosmog schadet der Gesundheit

Elektromagnetische Felder haben thermische und athermische Auswirkungen auf den Bioorganismus, wobei athermische Effekte (bislang) mit den Instrumenten der anerkannten Wissenschaft nicht erfasst werden können (mehr dazu später). Die Wissenschaft geht von zwei Annahmen aus, die wohl auf ein technisches System zutreffen mögen, aber nicht auf ein biologisches:

Für meine Begriffe wird bei der spezifischen Absorptionsrate (SAR) irrtümlicherweise angenommen, dass elektromagnetische Felder bei reduziertem Energieeintrag (Intensität) eine geringere Wirkung auf das Körperinnere haben.

Ausserdem postuliert die Wissenschaft, dass der für technische Leiter relevante Skin-Effekt auch für den Bioorganismus Gültigkeit hätte.

Beim Skin-Effekt eines technischen Leiters nimmt die Energiepenetration ins Innere des Leiters mit steigender Frequenz ab. Anders ausgedrückt: Je höher die Frequenz, umso weniger Energie dringt angeblich ins Körperinnere (spezifische Absorption). Es wird weiter gefolgert, dass die Energieleitung lediglich an der Hautoberfläche (Haut = engl.: „skin“) erfolge und keine Effekte im Inneren zu erwarten seien.

Diese Regel übertragen die Untersucher – wie ich meine irrigerweise – gleichermassen auf das elektrisch leitende menschliche Gewebe.

Falsche Voraussetzungen verwässern die Tatsachen

Diese Annahmen sind falsch, da bei Lebewesen alle Oberflächenbereiche des Körpers reflektorisch zu inneren Organen verschaltet sind. Daher lösen schwache Oberflächenreize oft besonders starke Wirkungen im Inneren des Körpers aus. Gerade in der biologischen Medizin wird dieser Umstand systematisch genutzt.

In der Akupunktur sowie in der Reflexzonentherapie werden über feinste Oberflächenstimulation überproportionale Tiefenwirkungen erzielt. Überdies verfälschen die Untersucher die Ergebnisse, wenn sie die einwirkende Belastung über Durchschnittsberechnungen bestimmen.

Werden die Feldstärken der gepulsten Signale über eine gewisse Zeit hinweg arithmetisch gemittelt, läuft nur noch ein rechnerisches Minimierungsspiel ab. Mit der konkreten biologischen Wirkung hat das nichts zu tun. Diese hängt vielmehr vom Höchstwert (peak), der Langzeitexposition und der Rhythmik des Reizes ab.

Mit dieser irrigen Grundannahme bewerten die Wissenschaftler nicht die Wirkungen des konkreten Impulses, sondern seine auf die Zeit gemittelte Durchschnittsbelastung. Wie unzulänglich diese Methode ist, zeigt das Beispiel eines Hammers, mit dem mehrmals auf einen Fuss eingeschlagen wird. Nach Berechnung der Forscher wäre diese Einwirkung durchaus zumutbar, da der Fuss den Schlägen ja nicht ununterbrochen ausgesetzt ist und die durchschnittliche Krafteinwirkung über die Zeitexposition gemittelt wird.

Invertierte harmonisierte Informationstechnologie

Die von mir entwickelte und verwendete iHIT®™ Technologie (das Akronym iHIT®™ ist abgeleitet von invertierte harmonisierte Informationstechnologie) entstand aus meinem Verständnis der Naturwissenschaften heraus, welches besagt, dass – im Gegensatz zur Auffassung der etablierten Wissenschaft – eben nicht alle Dinge mess- und wiegbar sind, sondern dass sich das hauptsächliche Geschehen vielmehr im feinstofflichen Bereich abspielt.

Diese Überlegung gehört in den fernöstlichen Kulturen zum Allgemeinwissen und findet dort im täglichen Leben ihre selbstverständliche Anwendung.

Dass es feinstoffliche, nicht-materielle Ebenen geben muss, wurde von Wissenschaftlern wie Albert Einstein oder Max Planck schon lange angenommen, und seit etwa 20 Jahren wird diese Vermutung durch Beobachtungen und Rückschlüsse als gesichert angesehen. Beschrieben und mathematisch nachgewiesen hat sie allerdings erstmals der deutsche Physiker Burkhard Heim (1925-2001) in seiner wissenschaftlichen Abhandlung mit dem Titel “Die erweiterte einheitliche Quantenfeldtheorie”.

Nicht messbar aber mathematisch nachweisbar

Ich masse mir keinesfalls an, die wissenschaftliche Arbeit Burkhard Heims bis zur letzten Silbe verstanden zu haben; dennoch bildet sie die Grundlage, auf der ich meine eigenen Vorstellungen und Gedanken zu diesem Thema entwickelte und festigte.

Zudem konnte ich anhand Heims Arbeit für viele meiner eigenen Überlegungen eine wissenschaftliche Bestätigung finden. Überdies erklärte Heims Arbeit, weshalb es mir bisher nicht gelungen war, ein Messsystem zu konzipieren, anhand dessen die Darstellung feinstofflicher Vorgänge messtechnisch möglich gewesen wäre. Dies war eine extrem wichtige Erkenntnis.

Obwohl ich der Entwicklung besagten Messsystems viel Zeit gewidmet hatte, musste es sich laut Heims Arbeit unweigerlich als ein unmögliches Unterfangen herausstellen, denn Heim hat in einer Arbeit (mit dem Titel “Strukturen der physikalischen Welt und ihrer nichtmateriellen Seite”, die zusammen mit W. Dröscher 1996 im Resch Verlag, Innsbruck, veröffentlicht wurde) mathematisch zwölf Dimensionen nachgewiesen.

Laut Heim erweisen sich die ersten sechs Dimensionen dabei physischer / physikalischer Natur und die zweiten sechs Dimensionen immaterieller / informatorischer Natur.

Die Ursachen für Elektrosmogbelastungen sowie der daraus resultierenden Symptome bis hin zur Therapieresistenz waren für mich nun eindeutig nachvollziehbar. Also machte ich mich daran, meine theoretischen Überlegungen technisch umzusetzen.

Ein solches Unterfangen konnte bzw. kann jedoch nur zum Ziel führen, wenn man sowohl über solide physikalische Kenntnisse als auch über ein ausreichend medizinisches Wissen verfügt. Ich musste zunächst ein Verfahren und Geräte entwickeln, um die energetischen Veränderungen, welche im Körper unter Belastung entstehen, elektronisch zu speichern.

Als nächstes musste ein Verfahren mit entsprechenden Geräten entwickelt werden, diese elektronisch gespeicherten Informationen auf entsprechende Trägermaterialien aufzumodulieren. Im Anschluss daran galt es, geeignete Trägermaterialien zu finden, auf welche die Information dauerhaft gespeichert werden konnte, anstatt nach kurzer Zeit wieder unwirksam zu werden.

“Erst nachdem diese mühsame und imminent wichtige “Vorarbeit” zufriedenstellend abgeschlossen war, konnte ich damit beginnen, Versuche mit verschiedenen Produkten durchzuführen. Dabei stellte sich schnell heraus, dass es entgegen meiner Vorstellung unmöglich war, ein Universalprodukt herzustellen, da mit einem solchen Produkt am Patienten keinerlei positive Wirkung nachzuweisen war.

Aufgrund dieser Erkenntnis mussten nun Patientenstudien in den verschiedenen Frequenzbereichen durchgeführt werden. Die Ergebnisse dieser Studien ermöglichten mir, die endgültigen, in der heutigen Form vorliegenden Produkte zu entwickeln. Mit diesen vervollständigten und technisch ausgereiften Produkten führte ich wiederum Doppelblindstudien in meiner Klinik durch. Nach deren Abschluss wurde eine Reihe UNABHÄNGIGER internationaler Studien durchgeführt, welche meine Ergebnisse in allen Belangen ausnahmslos bestätigten.”

Studien

  • Universitätsstudie, University of South Australia, Sept. 2004, Australien, 

  • GDV International GmbH, unter Leitung von Dr. Roberto A. Boschi †, Schweiz, anhand der Gas-Discharge-Visualisation- Methode nach Prof. Korotkov

  • Dunkelfeld-Diagnostik nach Enderlein, durchgeführt von Prof. Dr. med. habil. Dr. Dr. Karl J. Probst, Deutschland

  • Hado-Labor Europe (Wasserkristallbild-Forschung nach Dr. Masaru Emoto†), Liechtenstein

  • Dr. med. Veronika Löhnert, Unabhängiges Forschungs-Zentrum, Radiästhesiemessungen, Wien, Österreich

  • ETAScan-Testung, IFBIO: Institut für Bioenergetik, Wien, Österreich

  • D-F-M (Diagnose für funktionelle Medizin) analog zur EEG- und EKG-Messung, Deutschland

  • Viktor Vitalpunkt Diagnostik, analog zur Prognos-Untersuchung, Deutschland

  • Kinesiologische Untersuchungen, Naturheil- und Allergiezentrum Friedrichshöhe, Deutschland (Walter Wilhelm Laufs †)

Werde lizenzierter Partner

Partnerschaft

<br /> Nur lizensierte Partner sind berechtigt WillauTech® Produkte von der QURAID Ltd. zu beziehen, damit Patienten und Kunden auf eine kompetente fachliche Beratung zurückgreifen können.

Seminare

Um WillauTech® Produkte professionell verkaufen und die erforderliche Beratung leisten zu können, werden die Lizenzpartner über ein Tagesseminar persönlich geschult.

Partnerpreise

Alle Lizenzpartner erhalten selbstverständlich Einkaufspreise, die auch den wirtschaftlichen Interessen und Bedürfnissen unserer Partner genügen können.

Partnerprodukte

Als Lizenznehmer stehen Dir zusätzliche Produkte zur Verfügung, z.B. das WillauTech® Vermessungsgerät, das Dir erlaubt Umgebungen auszumessen und einen individuellen 100%igen Schutz für Deinen Kunden anzufertigen, oder das MNG18, ein mobiles Gerät zur Löschung von im Körper angereicherten Störfrequenzen.

Bist Du bereit?

Lass uns … 0049 151 28270457 oder direkt über info@quraid.com
de_DE